News Beitrag

Beitrag 2

Mit einer seiner besten Saisonleistungen bescherte der FSV beim 3:3 gegen den Kreisklassen-Meister seinem scheidenden Trainer Hubert Pühler ein schönes Abschiedsgeschenk. Zweimal der bärenstarke Markus Waldhier und einmal Daniel Bergmann, der ebenfalls sein letztes Spiel für den FSV Waldthurn bestritt, sorgten für die Treffer auf Seiten der „Fahrenbergelf“.

Vor Anpfiff des letzten Saisonspiels der Kreisklassen-Saison 2012/13 wurde den Gästen aus Kohlberg zur souveränen Meisterschaft gratuliert und der Mannschaft von Trainer Stephan Schmucker im Namen aller Spieler und Verantwortlichen des FSV ein Kasten Bier überreicht. Emotional wurde es dann, als Hubert Pühler nach 8jähriger Trainertätigkeit mit langem Applaus von allen Seiten verabschiedet wurde und ein gerahmtes Trikot, auf dem alle Spieler des FSV unterschrieben hatten, überreicht wurde. Auch Johannes und ich von der „Homepage-Redaktion“ möchten Hubert im Namen aller Fans des FSV für seine grandiose Tätigkeit in den letzten 8 Jahren danken! Selbst in den unteren Klassen ist es nicht immer selbstverständlich, über so einen langen Zeitraum einem Verein die Treue zu halten. Für dich Hubert, wünschen wir dir sowohl sportlich als auch privat alles erdenklich Gute!!!

Nun aber zum Spiel: Den Torreigen am gestrigen Samstag eröffnete Markus Waldhier, der überraschend als Stürmer im Aufgebot stand, nachdem er in der 11. Minute den herausstürmenden Gästekeeper mit einem gefühlvollen Lupfer aus 16 Metern zum 1:0 überwinden konnte. Nach dem Spiel wurde schon scherzhaft erwähnt, dass Pühler 8 Jahre benötigte, um für Waldhier die Idealposition zu finden 🙂 Die Antwort des Kreisklassen-Meisters ließ jedoch nicht lange auf sich warten, als in der 20. Minute Reil im Strafraum völlig unbedrängt zum Ausgleich einnetzen konnte. Im Anschluss hatten beide Mannschaften den Führungstreffer auf dem Fuß und es entwickelte sich ein echtes Spitzenspiel. Eine dieser guten Chancen vergab Daniel Bergmann, als seine Direktabnahme nur um Zentimeter über den Querbalken ging (25.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang „Bergi“, der zur neuen Saison seine Fußballschuhe für die SpVgg Vohenstrauß schnürt, dann doch noch sein Abschiedstor. Am kurzen Pfosten ließ er zunächst zwei Kohlberger stehen und schob dann eiskalt ins lange Eck zum nicht unverdienten 2:1 Führungstreffer ein (41.). Quasi mit dem Halbzeitpfiff rieben sich dann alle Zuschauer die Augen ob des Treffers, den sie gerade bewundern durften: Aus gut und gerne 35 Metern (also eigentlich fast an der Mittellinie) gelang Goalgetter Waldhier mit einem Freistoß genau in den Winkel das 3:1 (45.).

Leave a Reply